Einmal um die Welt

Ich mache Neuseeland und Kanada unsicher

Woche 4. – 10. November Rückblick

Es ist schon erstaunlich, wie schnell eine Woche rumgeht also kommt nun die 6. Woche in einem fremden Land (oder auch nicht ganz so fremd; Neuseeland ist Europa gar nicht so ungleich)

4. November: Mein erster richtiger Arbeitstag im Café. Das hinkommen ist recht langwierig und ich hatte nicht wirklich ehr was zu essen, worüber ich dann, wann immer ich konnte, nachgedacht habe, was ich wie essen werde XD. Worüber ich ebenfalls nachgedacht habe, war das Angebot meiner Kollegin, zu ihr zu ziehen. Der Arbeitstag an sich war, wie soll ich sagen, ein wenig nervig. Ich habe mich fast durchgehend innerlich über den Typen, der mich angestellt hatte, aufgeregt, weil er, wie es mir schien, Fehler auf mich abwälzte. Dieses Gefühl bekam ich, weil er zu mir meinte, als ich eine Bestellung verkackt hatte, wie er schon vier Kaffees umsonst gemacht hatte. Jedoch war nur einer davon mein Fehler. Und man könnte jetzt meinen, dass er das neutral gemeint hatte, aber seine Stimmlage schien mir zu sagen, dass jeder dieser Kaffees meine Schuld war. Nicht schön.

5. November: Diesmal machte ich mich zweimal auf den langwierigen Weg zur Arbeit, da ich am Nachmittag, nach fast schon drängen der Kollegin, mich dazu entschied zu dieser zu ziehen. Dies ging nicht ohne Hass auf meinen Koffer vonstatten, da eine Rolle sich dazu entschied ständig zu blockieren, egal was ich tat. Zu allem Überfluss war dieser Tag viel zu warm für so eine Aktivität und ich war froh eine Flasche Wasser bei mir zu haben. Schließlich wurde mir von zwei Leuten Hilfe angeboten. Einem Mann im Auto, dessen Hilfe ich dankend ablehnte, und einer Frau mit Fahrrad, deren Hilfe ich annahm und sie kurzerhand ihr Fahrrad anschloss und mir den Koffer abnahm. An dieser Stelle muss ich leider zugeben, dass ich an jenem Abend kein Abend gegessen habe, weil ich nach dem Kraftakt am Nachmittag keine Energie und Lust hatte mich nochmal auf den Weg zu machen und einkaufen zu gehen und meine neue Mitbewohnerin ziemlich früh einschlief, sodass ich sie nicht fragen konnte, ob ich mir was ausleihen dürfte. Zu guter Letzt musste ich schon wieder feststellen, dass ich mein Handtuch vergessen hatte. Das wird wohl ein Running Gag in der nächsten Zeit…

6. November: Da ich abgesprochen hatte, dass ich 6 von 7 Tagen arbeite, habe ich mir freigenommen mit der Absicht den Rest der Woche zu arbeiten. Dies schien auch mit meinem neuen Vorgesetzten in Ordnung zu sein, sodass ich meine erlangte Freizeit dazu nutzte mein Handtuch abzuholen und Essen einkaufen zu gehen. Am morgen war ich jedoch verständlicherweise hungrig und es stand etwas auf de Herd, wovon ich mir dann etwas abgezweigt hatte. Es hat nicht geschmeckt. Am Abend habe ich dann entdeckt, dass es nicht fertig gekocht war und deshalb nicht geschmeckt hatte, da es dieses zu Abend gab und ziemlich lecker war. Indisch, also recht scharf, aber lecker. Als ich schließlich schlafen ging, wusste ich jedoch nicht, wann ich am nächsten Tag zur Arbeit erscheinen sollte, wurde aber versprochen, dass ich angerufen werden würde.

7. November: Der Anruf kam nie. Ich hatte einen unangekündigt freien Tag. Da mir nichts gutes einfiel, wie ich den Tag verbringen sollte, bin ich in den Park direkt neben dem Haus gegangen und habe diesen erkundet plus Fotos gemacht. Ich hatte jedoch keinen Schlüssel, sodass, als die Sonne langsam unterging und es kalt wurde, ich ein wenig verzweifelt wurde; Ich hatte keine Möglichkeit wieder ins Haus zu kommen. Als sie schließlich auftauchten, war es nach 19 Uhr und schon ziemlich kalt. Als ich schließlich den Tag zusammengefasst habe, habe ich ein kleines Insekt an meinem Finger gefunden, dass sich dort festgebissen hatte. Da meine Mitbewohnerin ständig von Bettwanzen geredet hatte, hatte ich zuerst Panik, dass es dies war. An einem späteren Tag stellte ich jedoch fest, dass es ein Floh gewesen war. Super. Jedoch: Ein paar Tage später schienen die Flöhe (zumindest von mir) verschwunden zu sein. Vielleicht habe ich einfach giftiges Blut, wer weiß? XD

8. November: Der zweite unangekündigte freie Tag. Um ehrlich zu sein stört mich das schon gewaltig. So sehr, dass ich darüber nachdenke, mir einen anderen Job zu suchen. Vorher habe ich allerdings persönlich mit dem Typen geredet, etwas rumgekommen ist allerdings nichts bein dem Gespräch. Ich bin danach ein wenig durch die Stadt gelaufen und habe mich mal wieder in den Albert Park gesetzt und dann ein wenig gelesen. So habe ich auch nochmal gemerkt, wie sehr mich Geschichten fesseln können; Ich habe komplett die Zeit vergessen. Als ich wieder zurück war, waren jedoch immer noch niemand zurück, sodass ich wieder in den Park in der Nähe gegangen bin.

9. November: Uuuuund noch ein freier Tag, den ich damit verbracht habe Bewerbungen zu schreiben und abzuschicken, denn mal ernsthaft; Das ist ein Witz. Insgesamt habe ich den Tag mit 6 per e-Mail verschickten Bewerbungen beendet und am Abend jedoch direkt eine Absage erhalten XD Trotzdem nicht schlecht für den Anfang finde ich.

10. November: Ich durfte tatsächlich mal wieder arbeiten und somit einen weiteren Tag mit Unverständnis und Vergleichen mit anderen Arbeitern zu verbringen. Sowas liebt man ja. Ich würde ihn gerne mal über die Wirkungslosigkeit seiner Motivationsmethode aufklären, aber noch will ich nicht gefeuert werden, dazu brauche ich erstmal einen anderen Job XD Stattdessen blende ich ihn eigentlich nur noch aus, was wahrscheinlich auch nicht so gut ist. Wenn ich mich traue und einen anderen Job finde, sag ich ihm vielleicht am Schluss, wie wirkungslos das ganze war. Mal sehen.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

2 Kommentare

  1. Olga 12. November 2019

    Genau richtig: lass dich nicht runterkriegen und schau dich nach was Neuem um! Wie man auf Russisch sagt: „Alles was geschieht, geschieht zum Guten!“ ( ausgesprochen wird mit starkem Russischem Akzent, den man im Schreiben schwer wiedergeben kann, versteht sich)…

    • Ronja 14. November 2019 — Autor der Seiten

      Ich gebe mein Bestes 😀 Leider ist es sehr schwer einen Job so kurzfristig und für eine kurze Zeit zu bekommen. Ich hab mich bei einigen beworben, jedoch bisher nur Absagen bekommen, da alle bereits für Weihnachten angeheuert haben… Ich versuche es weiter!

Antworten

© 2019 Einmal um die Welt

Thema von Anders Norén