Einmal um die Welt

Ich mache Neuseeland und Kanada unsicher

Auckland Botanic Gardens

Nach viel zu langer Zeit hatte ich mal wieder frei während ebenfalls gutes Wetter war, sodass es sich lohnte loszuziehen und Fotos zu machen. Immerhin kam mir zu Ohren, dass Fotos mal wieder erwünscht waren. Und das mehr als einmal 😉 Nach kurzer Überlegung beschloss ich also mich in meinen Camper zu setzten und 10 min zu den Auckland Botanic Gardens zu fahren. Wenn ich das so stehen lasse, komme ich mir faul vor, weil 10 Minuten Autofahrt sollte man eigentlich in der Lage sein auch zu Fuß zu laufen, jedoch habe ich mich mehrmals per Google Maps versichert und ich wollte nicht anderthalb Stunden zu Fuß laufen um nur zu den Gärten zu kommen und dann nochmal anderthalb Stunden zurück laufen. Denn das war die angegebene Zeit, was mich sehr überrascht hatte. Aber gut so war ich nach 10 min angekommen und konnte die Gärten genießen.

Viel gibt es nicht zu berichten, jedoch kann ich sagen, dass die Fläche überraschend groß war und ich habe meine Zeit sehr genossen. Es gab ein Café (in das ich mich nicht gesetzt habe), mehrere Gehwege, Informationstafeln über verschiedene Pflanzen, sodass man sogar was lernen konnte, mehrere Anlagen extra für Kinder, einen Bereich, wo Hunde frei laufen konnten, einen Wald, den die angelegt hatten, in den ich nicht gehen wollte, da ich Sandalen anhatte, aber vielleicht komme ich ja nochmal zurück, Skulpturen, Tipps, was man in seinem Garten anpflanzen könnte (essbar und aber auch einfach nur Blumen), eventuell die Möglichkeit diese Pflanzen dort zu kaufen (ich habe mich nicht näher damit beschäftigt), verschiedene Themenbereiche und vieles mehr. Alles in allem eine echt schöne Erfahrung mit viel Abwechslung auf den Wegen, die man geht, sodass einem nicht langweilig wird, solange man die Natur mag 🙂

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

2 Kommentare

  1. Olga 2. Januar 2020

    Frohes Neues Jahr!
    Danke für die wunderbaren beeindruckenden Bilder! Sehr sehr schön!

Antworten

© 2020 Einmal um die Welt

Thema von Anders Norén