Einmal um die Welt

Ich mache Neuseeland und Kanada unsicher

Woche 9. – 15. Dezember Rückblick

So die nächste Woche ist wieder vorbei. Es ist diesmal nichts super spannendes passiert, jedoch kann ich vorweg sagen, dass der Typ nur so halb weggeblieben ist. Es sind noch ein paar kleine Dinge mit ihm passiert, aber ich hoffe das hat sich jetzt ganz.

9. Dezember: Ich musste tatsächlich sogar früher aufstehen und zwar um 4:15 Uhr, da die Arbeit um 5:30 Uhr angefangen hatte. Ich weiß noch genau, dass ich mich am Anfang eigentlich weigern wollte diese Arbeit zu machen, wenn ich zu unmenschlichen Zeiten aufstehen müsste. Und ich zähle vor 5 definitiv zu unmenschlichen Zeiten. Jedoch bin ich brav aufgestanden und zur Arbeit gefahren. Vielleicht hat mich auch die Hinsicht auf einen Wohnungswechsel motiviert. Wahrscheinlich hat es das. Ich war ziemlich froh aus der WG rauszukommen, das glaubt ihr gar nicht. Ich hab mir mit der WG so viel unnötigen Stress aufgehalst, den ich dann plötzlich losgeworden bin. Ich kann euch sagen, dass das sehr gut getan hat und ich wieder um einiges entspannter und positiver/ froher bin, wenn das das richtige Wort dafür ist. Auf der Arbeit hat der Typ gefehlt, worüber ich mich null beschwert habe und ich wurde für kurze Zeit in die Packer Abteilung versetzt, da sie Aushilfen brauchten, also habe ich sogar diese Arbeit kennengelernt… und sie gehasst XD Der Druck war unglaublich, der auf einen ausgeübt wurde, weil man die Schälchen zurückgeschickt bekommen hat, bei denen man einen Fehler gemacht hatte (allerdings bin ich überzeugt, dass nicht alle Schälchen, die ich ausgebessert habe, auch wirklich von mir waren; wie wollen die das überhaupt kontrollieren? Alle Schälchen werden auf das gleiche durchgehende Fließband gestellt und es sitzen mehrere Leute sich gegenüber…). Im Endeffekt habe ich durch den Wechsel nd weil die Packer später angefangen haben und andere Pausen hatten, fast 12 Stunden gearbeitet. Von 5:30- ungefähr 16:45 Uhr. Da hab ich einiges an Geld verdient schätze ich XD Tja ansonsten gibt es nur noch ein Thema an diesem Tag. Wie sehr ich mein neues Zimmer geliebt habe. Vom ersten Augenblick, indem ich eingetreten bin, an war es das Beste, was mir nach dieser Horror-WG hätte passieren können. Im Vergleich (auch wenn man das nicht vergleichen kann), war das Zimmer der pure Luxus 😀

10. Dezember: Das Mädchen, mit dem ich am vorherigen Tag zum Packer versetzt worden war, und ich haben recht viel geredet und die Pausen miteinander verbracht. Danach habe ich sie aber leider nicht wiedergesehen. Sie hatte mir Essen gegeben, da ich am Tag vorher leider vergessen hatte mir was einzupacken und ich wollte mich eigentlich nochmal bedanken und revanchieren. Der Typ war immer noch nicht wieder da, lebte aber- leider- noch, da er sich kurzerhand, nachdem ich ihn auf meinem Handy geblockt hatte, WhatsApp zugelegt hatte und mich darüber am Abend vorher, als ich schon im Bett gelegen hatte, darüber angeschrieben hatte. Kein schönes Gefühl. Er hat mir gesagt, dass er bald auch wieder zur Arbeit auftauchen würde. Das hat meinen Abend ein wenig ruiniert. Am Nachmittag habe ich meine zweite Bezahlung erhalten von 765,50$! Nicht schlecht! Ich hatte die Tage durch meine Mutter eine Mail von Air New Zealand weitergeleitet bekommen, dass ich sie doch mal anrufen soll, weil es eine Änderung in meinem Flug nach Kanada gibt. Jetzt schon. Für einen Flug im April. Gut. Ich habe angerufen und herausgefunden, dass ich auf einen Direktflug nach Vancouver umgebucht worden war, statt in Los Angeles zwischenzulanden. Auch nicht schlecht!

11. Dezember: Ich hatte einen freien Tag und bis 10 geschlafen. Dann habe ich den Tag langsam anfangen lassen und schließlich bin ich einkaufen gegangen und viel zu viel Geld losgeworden. Ich hoffe, dass sich das jetzt nicht jede Woche wiederholt, sondern vielleicht nur jede zweite? Viel mehr ist an dem Tag nicht passiert.

12. Dezember: Ich habe per WhatsApp versucht die Situation mit dem Typen zu klären. Was nur kurzzeitig funktioniert hat. Ich habe ein vorzeitiges Weihnachtsgeschenk von meinen Eltern erhalten und zu viel gekocht, da ich am nächsten Tag eigentlich wieder frei hatte, aber trotzdem auch für Mittagessen gekocht hatte. Ich musste noch ein paar Dinge auf dem Rückweg einkaufen, weil es die in dem anderen Laden nicht gab, aber ansonsten war der Tag ziemlich ereignislos.

13. Dezember: Ich war mal wieder ein wenig verpeilt und musste entdecken, als ich Zimtmuffins backen wollte, dass ich keine Förmchen/ Papiere hatte, in denen ich die Muffins hätte backen können. Den Abend habe ich dann angenehm und langsam ausklingen lassen.

14. Dezember: Ich habe den Arbeitstag damit verbracht dem Typen aus dem Weg zu gehen und habe es auch größtenteils geschafft, aber nach der letzten Pause und den letzten Stunden vor dem Feierabend, stand er leider wieder neben mir. Nicht angenehm und ich war ziemlich froh und erleichtert, als es schließlich Feierabend war. Wenigstens hat er nicht versucht mit mir zu reden oder ähnliches. Jedoch wurde ich wieder angeschrieben…

15. Dezember: Wieder ein freier Tag… Gibt es jetzt zwei Arbeitsgruppen, die sich abwechseln? Naja. Da wieder kein schönes Wetter war, konnte ich auch wieder nicht losziehen und Fotos machen und so war es ein sehr unspektakulärer Tag.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

2 Kommentare

  1. Claudia 18. Dezember 2019

    Hallo Ronja,
    ich habe irgendwie das mit der Mitreisenden nicht mitbekommen.
    Wie und wann hast Du sie kennengelernt und wann plant Ihr loszufahren?
    liebe Grüße und viel Erfolg dass Du den Typen los wirst

    • Ronja 19. Dezember 2019 — Autor der Seiten

      Hmm. Wann ist eine gute Frage, unser Chatverlauf auf WhatsApp sagt mir, dass ich sie am 22. Oktober zum ersten Mal angeschrieben hatte. Ihre Nummer hatte ich durch die Mitreisendenliste meiner Organisation. Zum ersten Mal getroffen hatten wir uns am 2. November und uns dort ein wenig näher kennengelernt und schon ein paar Sachen abgeklärt. Wie zum Beispiel das Datum, an dem wir losreisen: 13. Januar. Vorher ist sie noch mit ihrem Vater unterwegs und danach sammle ich sie mit meinem Camper ein und die Reise geht los 🙂
      Danke und viele Grüße zurück 😉

Antworten

© 2020 Einmal um die Welt

Thema von Anders Norén