Einmal um die Welt

Ich mache Neuseeland und Kanada unsicher

Woche 7. – 13. Oktober Rückblick

Hier kommt die zweite Woche! Ich denke dieses Mal wird es ein wenig länger, da ich nicht viele Tage dieser Woche genauer behandelt habe.

7. Oktober: Eigentlich wollten wir auf den Skytower gehen, aber 1. war es ziemlich bewölkt, sodass die Sicht wahrscheinlich eher weniger gut gewesen wäre und 2. ging unser Ticket bis September 2020, also dachten wir uns, machen wir das nicht. Stattdessen hatte ich einen freien Tag, den ich meiner Vorbereitung für die nächsten Monate widmen konnte. Zum Beispiel habe ich Sachen eingekauft, die ich vergessen hatte und auch bald brauchte, mich für Jobs beworben (Hobbiton und ein Café), war nochmal im Büro von IEP und habe ein paar Fragen geklärt, meine fehlenden gebucht, einen Termin bei Elemental Motors gebucht um mir Camper ansehen zu können, jemanden, den ich über drei Ecken kennengelernt habe und dessen Nummer ich von meiner Mutter bekommen habe, angeschrieben (er lebt in Neuseeland) und konnte etwas lesen.

8. Oktober: Ausflug nach Piha.

9. Oktober: Heute wär eigentlich eine eigene Street-Art Tour angesagt gewesen, aber ich habe mich dazu entschieden dies wann anders zu machen. Hauptsächlich, weil an dem Tag der Termin mit Elemental Motors war. Ich habe mich genauer über die Camper informieren können und auch verschiedene Angebote und Versicherungen erklärt bekommen. Davor war ich allerdings nochmal einkaufen, hauptsächlich um Sonnencreme zu kaufen, aber kam ebenfalls mit Schokolade zurück, mit der Ausrede, dass ich Kleingeld für das Busticket brauchte (die Busfahrer wechseln nicht gerne Geld).

10. Oktober: Ein weiterer freier Tag, den ich mit ein wenig planen und ausruhen verbracht habe. Außerdem habe ich begonnen Fotos zu verschicken, da die Website zu dem Zeitpunkt ja noch nicht erreichbar war.

11. Oktober: Eigentlich hatte ich einen Bank Termin zur Eröffnung meines Bankaccounts. Allerdings gab es mehrere Komplikationen und mir wurde gesagt einen neuen Termin zu buchen. Als ich dann wieder im Hostel war, kam eine der Japanerinnen, die ich dort kurz vorher (am Tag vorher?), auf mich zu und fragte, ob ich mit ihr in eine Café Meile gehen wollte und ein paar Bewerbungen abgeben. Da ich nichts besseres zu tun hatte, ging ich kurz darauf ein paar Bewerbungen ausdrucken und war dann mit den beiden Japanerinnen auf dem Weg. Wir schauten uns um, beworben uns bei ein paar Cafés und tranken Smoothies. Während der ganzen Zeit fragten wir uns gegenseitig über unsere Länder aus und ich musste mehr als einmal ein etwas auf deutsch sagen. Es war sehr lustig 🙂

12. Oktober: Ich musste vor 10 Uhr auschecken und eine meiner Japanischen Bekannten hat mir geholfen meinen Koffer runter zu tragen. Dann habe ich mir eine sogenannte AT Hop Karte gekauft und mit 20 NZ$ aufgeladen, damit ich nicht ganz so viel für die Busfahrten bezahlen musste. Dies ging sehr schnell (schneller als ich gedacht hatte) und ich musste noch mehr als eine Stunde auf den Bus warten, damit ich nicht zu früh bei dem Airbnb ankam und nicht einchecken durfte. Letztendlich ging alles glatt und ich ging kurz darauf einkaufen, damit ich mir was am Abend kochen konnte.

13. Oktober: Der erste vollständige Tag im Airbnb und direkt kamen mehrere Leute vorbei für ein Barbeque. Zuerst war ich ein wenig skeptisch, allerdings wurde der Abend doch ziemlich lustig, wenn man von ein paar Leuten absah. Ich lernte viele verschiedene Leute kennen und tauschte sogar die Handynummer mit einem Franzosen aus, der ebenso wie ich in Neuseeland auf Reisen war. Was ich am lustigsten an diesem Abend fand war, dass zwei Leute, die überhaupt niemanden auf dem Barbeque kannten, eingeladen wurden, nur weil sie vorbeigelaufen waren. Mit einem davon habe ich mich ebenfalls ziemlich viel unterhalten.

Das wars erstmal mit der zweiten Woche und dir dritte ist die nächste. Vielleicht. Muss ich mal gucken XD

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2019 Einmal um die Welt

Thema von Anders Norén